SMV-Fahrt 2021/22

Dieses Schuljahr konnte die SMV-Fahrt wieder im gewohnten Rahmen, in der Jugendherberge Feuchtwangen, mit den Verbindungslehrkräften Frau Sölch und Herr Strauss stattfinden.

Nach der Ankunft stellten sich alle Klassensprecher:innen und AK-Leiter:innen kurz vor und es ging mit der ersten Sitzung los. Es wurden verschiedene Anliegen der Schüler:innen, wie z.B. vegetarische Alternativen beim Pausenverkauf, Schulmerch oder Verbesserung der Kommunikation innerhalb der Schülerschaft, angesprochen und diskutiert wurden. Auch nach dem Abendessen wurde die Zeit genutzt und viele Ideen und Verbesserungsvorschläge gesammelt.

Am nächsten Tag boten die Vertreter:innen der einzelnen Arbeitskreise, wie z.B. AK Sozial oder AK Umwelt, Workshops für alle Teilnehmer:innen an, in denen Ideen für Aktionen im laufenden Schuljahr zusammengetragen wurden. Anschließend wurden diese Pläne in großer Runde präsentiert. So möchte beispielsweise der AK Politik die Politische Pause wiederbeleben und der AK Courage plant eine Aufklärungskampagne u.a. über die Themen LGBTQIA+ und Rassismus. Der AK Tankstelle stellte seinen neuen Namen vor: „AK Weltreligionen“ und der neu gegründete AK Laboradeln möchte dieses Schuljahr wieder die Teilnahme der Schule bei der Kampagne „Stadtradeln“ organisieren.

Am Nachmittag besuchte uns Herr Behnisch. Wir präsentierten unsere Ergebnisse und Anliegen und diskutierten über die Umsetzung unserer Ideen. Nach langer und effektiver Arbeit ließen wir den Abend in gemütlicher Runde am Lagerfeuer ausklingen.

Insgesamt hatten wir auf der SMV-Fahrt eine schöne und ertragreiche Zeit, in der wir uns innerhalb der SchülerMitVerantwortung besser kennenlernen und die SMV-Arbeit für das laufende Schuljahr planen konnten. Jetzt heißt es, diese Pläne und Ideen auch in Realität umzusetzen!

Wir freuen uns auf ein vielfältiges und produktives neues Schuljahr.

Text: Anton Brandmüller

Rückblick 20/21 aus Sicht der SMV

Da unser Rückblick auf das Schuljahr aus Versehen nicht im Jahresbericht abgedruckt wurde, möchten wir ihn zumindest hier veröffentlichen und die Möglichkeit nutzen, das Schuljahr Revue passieren zu lassen und Danke zu sagen.

Dieses Schuljahr war ein Jahr, wie wir es zuvor noch nie erlebt hatten. Die Pandemie hat dafür gesorgt, dass wir fast sechs Monate nicht in die Schule gehen und dementsprechend natürlich nicht wie gewohnt die SMV-Arbeit voranbringen konnten. Deswegen beschritten wir neue Wege und überlegten uns neue Möglichkeiten. Obwohl die jährliche SMV-Fahrt dieses Jahr coronabedingt leider nicht stattfinden konnte, fanden wir eine schöne Alternative. Um trotzdem produktiv ins neue Schuljahr zu starten, durften wir den großen Sitzungsaal des Rathauses, in dem sich sonst der Nürnberger Stadtrat trifft, nutzen und mit den Klassensprecher*innen und AK-Leiter*innen unseren SMV-Tag abhalten. Nach der Begrüßung durch die Verbindungslehrer und der Präsentation der Aufgaben der Klassensprecher*innen stellten sich die Aktionskreise einzeln vor und gaben einen Ausblick auf die Themen, die unter den gegebenen Bedingungen realisierbar sein könnten. Herr Behnisch, der uns auch zwei Stunden begleitete, nahm die Vorschläge auf und gab viele Tipps zur praktischen Umsetzung. Insgesamt konnte der Vormittag die traditionelle SMV-Fahrt zwar nicht ersetzen, er wurde aber von allen Teilnehmer*innen konstruktiv genutzt und als gewinnbringend empfunden. Dass wir dabei an so einem prestigeträchtigen Ort unsere SMV-Tagung durchführen durften, war eine sehr große Ehre für uns.

Trotz der erschwerten Bedingungen in diesem Jahr haben wir als SMV versucht, das Schulleben mitzugestalten und kleinere Aktivitäten anzustoßen. Vor Weihnachten, als die Schule noch geöffnet war, konnten wir zum Beispiel die alljährliche Nikolausaktion umsetzen, bei der die Schüler*innen untereinander Schoko-Nikoläuse mit kleinen Nachrichten verschicken und sich somit eine kleine Freude bereiten. Nie hätten wir damals damit gerechnet, dass wir die letzten Nikoläuse erst im Juni würden verteilen können.

Da aufgrund der hohen Inzidenzwerte in Nürnberg eine Rückkehr an die Schule in weite Ferne rückte, entwarfen wir im März gemeinsam mit der ehemaligen Schülersprecherin Sarah Bolsinger eine sechs-Wochen laufende Challenge-Reihe für die 5. bis 9. Jahrgangsstufe unter dem Motto: „Du hast drei Möglichkeiten: aufgeben, nachgeben oder alles geben“. Diese bestand aus drei Aufgaben, die jeweils über zwei Wochen erledigt werden konnten. Für die erste Challenge durften die Schüler*innen, als kleinen Ersatz für den fehlenden Sportunterricht, eine Tanz-Choreographie einstudieren und ihre Videos davon einsenden. Wir freuten uns über tolle und kreative Choreos beispielsweise zum Lied „Atemlos“ von Helene Fischer. Bei der zweiten Aufgabe hieß es: „Schnappt euch (Grill-)zangen und Mülltüten und sammelt so viel Müll, wie ihr finden könnt“. Dabei sollte der Fokus auf den Schutz der Natur gelegt werden, der uns als Umweltschule besonders am Herzen liegt. Auf den zugeschickten Fotos konnte man gut erkennen, dass es sehr viele engagierte und umweltbewusste Labenwölfe an unserer Schule gibt. Die dritte und letzte Aufgabe trug den Titel „let‘s be a social hero“. Die Schüler*innen konnten Ostergrüße an Bewohner*innen des Martha-Maria-Seniorenzentrums oder anderer Einrichtungen schicken und somit Menschen, die am meisten von den Kontaktbeschränkungen betroffen waren, eine kleine Freude bereiten.

Wir möchten diesen Bericht auch und im Besonderen dazu nutzen, uns bei all jenen zu bedanken, die uns in dieser schwierigen Zeit der Pandemie geholfen haben. Zum einen wollen wir unseren Eltern für ihre Unterstützung in den letzten Monaten danken, vor allem für ihre Geduld und ihre aufbauenden Worte, die sie auch in schwierigen Momenten für uns parat hatten. Zum anderen möchten wir natürlich auch den Lehrer*innen Danke sagen, die sich so schnell umgestellt haben, um uns, auch von Zuhause aus, gut unterrichten zu können. Ein riesiges und leider abschließendes Dankeschön wollen wir unserer äußerst organisierten, immer wortgewandten und liebevollen Schulsekretärin Frau Trautschold widmen, die uns bedauerlicherweise am Ende des Schuljahres verlassen wird. Ihre positive Ausstrahlung und ihre Hilfsbereitschaft, aber auch ihr unermessliches Namensgedächtnis, dank dem sie immer wusste, wer vor ihr stand, haben unseren Schulalltag bereichert Von unserem Labo sind Sie einfach nicht mehr wegzudenken und wir werden Sie definitiv vermissen! Ein großes Dankeschön an Sie, Frau Trautschold!

Abschließend blicken wir alle auf ein anstrengendes und ungewohntes Schuljahr zurück, das wir aber gemeinsam meistern konnten. Ein Schuljahr, das wir so schnell hoffentlich nicht wiedererleben, aber auch nicht vergessen werden.

Eure SchülersprecherInnen

Unsere SMV - SchülerMitVerantwortung

Das erweiterte Gremium der SMV setzt sich zusammen aus den Schülersprechern, den Klassensprechern, den Jahrgangsstufensprechern und den AK-Leitern. Diese Schülerinnen und Schüler übernehmen Verantwortung, engagieren sich in besonderem Maße und gestalten das Schulleben aktiv mit.

SMV-Tagung im Oktober 2020

Coronabedingt konnte im Schuljahr 20/22 leider unsere SMV-Fahrt nicht stattfinden. Um trotzdem gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern produktiv ins neue Schuljahr zu starten, durften wir im großen Sitzungsaal des Rathauses, wo sich sonst der Nürnberger Stadtrat trifft, tagen.

Ein wirklich beeindruckender Ort, wo der demokratische Gedanke spürbar wird.

Nach der Begrüßung der Verbindungslehrer und einleitenden Worten der Schülersprecher/innen und der Präsentation der Aufgaben der Klassensprecher stellten sich die Aktionskreise einzeln vor und gaben einen Ausblick auf die Themen, die unter den gegebenen Bedingungen realisierbar sein könnten. Herr Behnisch, der uns auch zwei Stunden begleitete, nahm die Vorschläge auf und gab viele Tipps zur praktischen Umsetzung. Eine geniale Idee stellte der AK Sozial vor, der vor Weihnachten plant, Briefe an Altenheimbewohner zu verschicken, die coronabedingt isoliert sind. Auch die sehr erfolgreiche Kampagne Stadtradeln soll dieses Jahr in ausgeweiteter Form wiederholt werden.

Insgesamt ein konstruktiver und produktiver Vormittag in einer großartigen Atmosphäre, der die SMV-Fahrt zwar nicht ersetzen kann, aber das Beste aus der Situation herausgeholt hat.

                                                                                                                                                 Text: DEM/ LAZ